Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmitteln mit Citizen Science-Methoden – wir gehen in die 2. Runde!

Handy Bibliothek © Pixabay Lizenz CC0

Welche digitalen Lehr- und Lernmittel brauchen wir?

Wir starten die 2. Runde!

Die österreichweite Ausschreibung der Innovationsstiftung für Bildung geht in die 2. Runde: Digitale Lehr- und Lernmittel mit dem Citizen-Science-Ansatz erstellen. Reichen Sie Ihre Ideen vom 10. Dezember 2018 bis 22. Februar 2019 ein. Mit bis zu jeweils 50.000 Euro fördern wir innovative Projekte. Auch die neuen Materialien dieser Runde stehen dann allen als Open Educational Resources (OER) auf der Plattform der Eduthek des BMBWF zur Verfügung. Die OeAD-GmbH setzt diese Ausschreibung für die Innovationsstiftung für Bildung um.

In dieser Runde entscheiden Sie mit: Ab Mitte Mai 2019 können Sie auf unserer Website für Ihr Lieblingsprojekt stimmen. Die Ergebnisse fließen in die Förderentscheidung mit ein.

Der innovative Ansatz der Ausschreibung

Wir leben das Bottom-up Prinzip: Schüler/innen, Lernende sowie Lehrer/innen können bestehende Lehr- und Lernmittel am besten weiterentwickeln. Durch den Citizen-Science-Ansatz fließen das Know-how und die Bedürfnisse genau jener Personen, die die digitalen Lehr- und Lernunterlagen in der Praxis verwenden, direkt in die Weiterentwicklung der Materialien ein. Es soll das entstehen, was gebraucht wird.

Wer kann einreichen?

Anträge können Forschungseinrichtungen, Schulen, Bildungseinrichtungen, gemeinnützige Institutionen sowie Unternehmen gemeinsam mit zumindest einer Bildungseinrichtung als fixer Bildungspartner einreichen. Das gilt auch für einreichende Bildungseinrichtungen. Wir schreiben für diese Projekte insgesamt 500.000 Euro Fördermittel aus. Als Projektlaufzeit werden 12 Monate empfohlen.

Was fördern wir?

Lehrpersonen und Lernende arbeiten mit Forschenden, Verlagen und Schulbuchautor/innen zusammen. Sie sollen innovative und praxisorientierte digitale Lehr- und Lernmittel erstellen, die gemeinsam mit dem Einsatz moderner Technologien einen zusätzlichen Mehrwert erbringen. So fördern und stärken wir gezielt den Dialog zwischen Wissenschaft und Schule bzw. Gesellschaft. Gleichzeitig vertiefen Lehrpersonen und Lernende ihre digitalen Kompetenzen.

Die Materialien sollen fächerübergreifende Querschnittsthemen wie Mobilität, Migration, Demokratie etc. abbilden. Mit dem Citizen-Science-Ansatz können Bürger/innen und Interessierte ihren Input zu den erstellten Materialien liefern. Die Integration der Projekte ins Schulumfeld soll auch den bewussten, selektiven, kritischen und zielgerichteten Einsatz von digitalen Medien im Unterricht fördern.

Zeitplan der Ausschreibung

Start der Ausschreibung:                               Montag, 10. Dezember 2018

Ende der Einreichfrist:                                    Freitag, 22. Februar 2019

Bekanntgabe der Förderentscheidung:       spätestens Anfang Juli 2019

Frühestmöglicher Projektbeginn:                 August 2019

Mit-Mach-Phase:                                             September 2019 – Juni 2020

Mögliche Kooperationspartner/innen

Nähere Informationen zu kooperationsinteressierten Schulen und Forschungseinrichtungen finden Sie HIER.

Ergänzungen zur Ausschreibung

Aufgrund einer Änderung der rechtlichen Vorgaben wurden die Einreichunterlagen adaptiert. Die Ausschreibung ist nicht mehr als De-minimis-Beihilfe deklariert, alle anderen Vorgaben bleiben gültig.

Sollten weitere allfällige Änderungen/Ergänzungen zur Ausschreibung notwendig werden, so finden Sie diese ebenfalls auf dieser Seite.

Die 1. Runde der Ausschreibung – wie geht es weiter?

Projektantrag eingereicht?

Die Einreichfrist der österreichweiten Ausschreibung der Innovationsstiftung für Bildung ist am 7. September 2018 abgelaufen. Wir freuen uns über 55 Anträge, die sehr vielfältige Bereiche abdecken. Die Themen der überarbeiteten Lehr- und Lernmittel werden von Gesundheit und Wirtschaft, Umwelt, Migration bis zur digitalen Bildung und Medienkompetenz reichen.

Unsere Expert/innen

Nun liegt es an der Fachjury: Die 14 Expert/innen aus den verschiedensten Bereichen der Medienbildung bewerten die Anträge und geben einen Vorschlag zur Förderung an unseren Stiftungsrat ab. Spätestens Anfang Dezember 2018 teilen wir den Organisationen die Entscheidung mit.

Wir fördern Projekte mit bis zu 25.000 Euro pro Antrag, insgesamt stehen uns 200.000 Euro zur Verfügung. Die neuen Materialien stehen dann als Open Educational Resources (OER) allen auf der Plattform der Eduthek des BMBWF zur Verfügung.

So geht es weiter

Bekanntgabe der Förderentscheidung:       Dezember 2018

Frühestmöglicher Projektbeginn:                 Jänner 2019

Mit-Mach-Phase für Citizens:                        Februar 2019 – Juni 2019

Ergänzungen zur Ausschreibung

Die Datenschutzerklärung gemäß Art. 13 der EU-Datenschutzgrundverordnung

Das ist die Fachjury!

Dr. Sarah Henkelmann (Vorsitz der Fachjury)

Sprecherin des Netzwerks Digitale Bildung und Gesellschafterin von sciovation, Deutschland

Dr. Christian Bertsch

Hochschulprofessor für Naturwissenschaftsdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Wien mit dem Schwerpunkt Forschendes Lernen, Österreich

Andrea Bock

Referentin für Informationstechnologien und Digitalisierung in der Gruppe IT, Digitalisierung und Medien im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Österreich

Univ.-Prof. Dr. Andreas Bollin

Universitätsprofessor für Informatikdidaktik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

Univ.-Prof. Dr. Francois Bry

Ordinarius am Institut für Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland

Mag. Dieter Duftner

Geschäftsführer von duftner.digital, Österreich

Mag. Christian Fuchs

Projektleiter von LMS.at (Lernen mit System), Österreich

Dr. Andrea Ghoneim

Leiterin des Departments für Interaktive Medien und Bildungstechnologien an der Donau-Universität Krems, Österreich

MMag. Nina Grünberger, PhD

Koordinatorin des Bereichs Medienbildung am Zentrum für Lerntechnologie und Innovation der Pädagogischen Hochschule Wien, Österreich

Beth Havinga

Geschäftsführerin des Bündnis für Bildung e.V. und CEO von Connect EdTech, Deutschland

Ulrike Höbarth, BEd MSc

Landesschulrat Niederösterreich, Österreich

Mag. Peter Micheuz

Lehrer am Alpen-Adria Gymnasium Völkermarkt und im regionalen Fachdidaktikzentrum Kärnten, Österreich

DI Thomas Schober

Landesschulinspektor für technische und gewerbliche Lehranstalten, berufsbildende Pflichtschulen und Informationstechnologie, Landesschulrat Burgenland, Österreich

Univ.-Prof. Dr. Jörg Zumbach

Universitätsprofessor für fachdidaktische Lehr- und Lernforschung mit Schwerpunkt Neue Medien an der Universität Salzburg, z.Z. Forschungssemester an Universitäten in Deutschland

Kontakt

OeAD-GmbH
Abteilung für Public Science 
Dr. Michaela Poppe  
Tel.: +43 1 53408-439 
michaela.poppe@oead.at

Dokumente für die Einreichung