Pressemeldungen

Fördercall "Wissenschaft trifft Schule" gestartet

Um Wissenschaft und Forschung an niederösterreichischen Schulen nachhaltig zu etablieren führen Land Niederösterreich und Innovationsstiftung für Bildung den Fördercall "Wissenschaft trifft Schule" durch. Im Rahmen dieses Calls sollen Projekte gefördert werden, die Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich über einen längeren Zeitraum mit Themen in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik auseinander zu setzen.

Der Call "Wissenschaft trifft Schule" ist auf bis zu drei Jahre ausgelegt. In der ersten Phase, von 29. November 2021 bis 24. Jänner 2022, können Schulen ihre Konzepte einreichen. Bis zu 30 Schulen können sich für die zweite Phase der Ausschreibung qualifizieren und haben dadurch auch einen Anspruch auf einen Preis in der Höhe von jeweils 1.500 Euro. Diese prämierten Schulen werden dann eingeladen und dabei unterstützt, basierend auf ihren Konzepten ein Projekt zu entwickeln und für eine maximale Fördersumme von 25.000 Euro einzureichen.

Download Pressetext

APA-OTS, 29.11.2021

Zur Ausschreibung


„Schule am See“ gewinnt den Staatspreis Innovative Schulen 2020/21

Preisverleihung Staatspreis Innovative Schulen 2021 © ISB/Martin Jordan Fotografie

Im Rahmen des Events „Ideen – Projekte – Chancen“ wurde am 21.9.2021 von Bildungsminister Heinz Faßmann und dem Vorstand der Innovationsstiftung für Bildung, Jakob Calice, in der Expedithalle Wien der Staatspreis Innovative Schulen verliehen. Das Rennen um den Titel und ein Siegerpreisgeld von 50.000 Euro machte – nach einem zweistufigen Juryprozess – die Mittel- und Volksschule Hard (Vorarlberg), auch bekannt als „Schule am See“. Auf Platz zwei gelangten ex aequo die fünf weiteren Finalistinnen:

  • Die Graz International Bilingual School (Steiermark),
  • die HAK/HAS Lustenau (Vorarlberg),
  • die HTL Wolfsberg (Kärnten),
  • die Mittelschule Währing Schop79 (Wien) und
  • die Volksschule Gratwein (Steiermark).

Sie erhalten jeweils 10.000 Euro.

Jeweils ein Anerkennungspreis für bemerkenswerte Leistungen geht an die Österreichische Auslandsschule Liechtenstein, die Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) De La Salle (Wien), die Musik- und Informatikmittelschule Wendstattgasse (MIM) (Wien) sowie an die Wirtschafts.Akademie.Waldviertel (NÖ).

Download Pressetext

APA-OTS, 22.9.2021

Fotos der Veranstaltung

Fotos zum Download


Fünf Innovationslabore für Bildung starten durch

Grafik zur Ausschreibung für Innovationlabore. Zeigt die unterschiedlichen Möglichkeiten des Zusammenspiels einzelner Player und Möglichkeiten und Fktoren eines gemeinsamen Nutzens eines innovationslabors. © Freepik/rawpixel.com

Die Innovationsstiftung für Bildung fördert mit den Innovationslaboren den Aufbau und Betrieb von Räumen zum Erproben und Entwickeln von innovativen Lehr- und Lernmethoden, neuartiger Didaktik sowie EdTech-Lösungen. Durch Einbindung von Lehrkräften und Schüler*innen werden Bildungsinnovationen nutzer*innenzentriert entwickelt und getestet, die Vorhaben werden außerdem wissenschaftlich begleitet.

Ab Herbst 2021 entstehen fünf – unter anderem auch mobile und virtuelle – Labore, die ein breites Themenspektrum abdecken. Von der Innovationsstiftung für Bildung werden sie mit insgesamt über 2 Mio. Euro gefördert. Die Ausschreibung wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) abgewickelt.

Die geförderten Vorhaben ergänzen sich nicht nur thematisch gut, sondern involvieren auch Organisationen in ganz Österreich:

  • EIL4MINT (Educational Lab Kärnten): Forschend-entdeckendes Lernen und „Sustainable MINT“
  • BiB-Lab (Technische Universität Wien): Wechselwirkung von Bildung und Raum(gestaltung)
  • INNALP Education Hub (Universität Innsbruck): Nachhaltige Bildung, Digitalisierung und Inklusion
  • INTER-DI-KO (Universität Salzburg): Digitalisierung, Kooperation und Interdisziplinarität
  • OnLabEdu (Fachhochschule Kärnten): Naturwissenschaftliche Online-Labore

Download Pressetext

APA-OTS, 22.6.2021


Innovationsstiftung für Bildung unterstützt zukunftsweisendes Avatar-Projekt der MedUni Wien

Schüler*innen in einem Klassenzimmer, die aufzeigen. In ihrer Mitte der Avatar AV1. © Estera K. Jonsrud

Am 22.3.2021 wurde das Projekt "Life happens wherever you are!" im Rahmen eines Pressegesprächs mit unserem Stiftungsvorstand Jakob Calice präsentiert. Mit dem Projekt der Medizinischen Universität Wien, der Universität Klagenfurt, der Heilstättenschule Wien und dem Unternehmen die Berater unterstützt die Innovationsstiftung für Bildung einen in Österreich neuartigen Ansatz zur Unterstützung chronisch kranker Kinder im Schulleben.

Durch den Einsatz von Avataren, die die Kinder in ihren Schulklassen "vertreten", können diese am Unterricht teilnehmen und auch den sozialen Anschluss in der Klasse behalten. Nachdem Avatare bereits seit einiger Zeit vereinzelt an Schulen verwendet werden, wird nun ein dreijähriges Forschungsprojekt durchgeführt, das einerseits mehr Kinder mit Avataren ausstattet und andererseits die Auswirkungen von deren Einsatz untersucht, um evidenzbasierte Entscheidungen für zukünftige Dissemination zu ermöglichen.

Download Pressetext

APA-OTS, 22.3.2021


Präsentation Meinungsumfrage 2020

Titelblatt der Präsentation der Meinungsumfrage 2020 zur Digitalisierung © ISB

Am 10.2.2021 wurde die Meinungsumfrage "Potenziale der Digitalisierung für das Lernen in der Schule von morgen" im Rahmen eines Pressegesprächs mit unserem Stiftungsvorstand Jakob Calice präsentiert. Diese soll eine Basis für lösungsorientierte Weichenstellungen für das Thema Digitalisierung und und deren Auswirkung auf die Vermittlung von Bildungsinhalten sowie der Kompetenzerwerb bei Kindern und Jugendlichen bieten.

Die im Auftrag der Innovationsstiftung für Bildung österreichweit durchgeführte OGM-Umfrage unter Lernenden, Lehrenden und Eltern mit insgesamt 802 Teilnehmer*innen liefert auch Vergleichsdaten zu 2018, also der Zeit vor Corona.

Im Fokus der Umfrage stehen Antworten auf zukunftsweisende Fragen wie:

  • Wie stark erleben die mit der Digitalisierung verbundenen Potenziale für den Schulbetrieb durch die Corona-Pandemie einen Aufschwung?
  • Ist davon auszugehen, dass dieser Trend auch über die derzeitigen Phasen von Distance-Learning und Homeschooling hinaus erhalten bleibt, und wenn ja, in welcher Form?
  • Was braucht das Bildungssystem aus Sicht von Lernenden, Lehrenden und Eltern und welche Herausforderungen sind auf dem Weg Richtung Zukunft zu meistern?

Download Pressetext

Präsentation Meinungsumfrage

APA-OTS, 10.2.2021


Gründung der Stiftung für Wirtschaftsbildung

Gründungspartner der Stiftung für Wirtschaftsbildung © ISB/Ludwig Schedl / APA

Am 15.12.2020 wurde im Rahmen eines Pressegesprächs die Gründung der "Stiftung für Wirtschaftsbildung" bekanntgegeben. Das gemeinsame Anliegen, Wirtschaftsbildung als zentralen Bildungsinhalt in Österreich zu verankern, lässt aktuell die Arbeiterkammer, die ERSTE Stiftung, die Industriellenvereinigung, die Innovationsstiftung für Bildung, die MEGA Bildungsstiftung, die Oesterreichische Nationalbank sowie die Wirtschaftskammer Österreich zusammen aktiv werden: In einem noch nie dagewesenen Schulterschluss mobilisieren und bündeln die sieben Partnerorganisationen Ressourcen zur Stärkung einer breiten wirtschaftlichen Allgemeinbildung in Österreich.

APA-OTS, 15.12.2020

Impressionen aus dem Pressegespräch


Reportage über #Schule lernt aus Krisenzeiten und Digitalisierungsprojekte der NMS Wendstattgasse

Kind steht auf Bücherstapel © freepik.com/freepik.com

In der Samstag-Ausgabe des Kuriers vom 10.10.2020 fand sich eine spannende Reportage über die NMS Wendstattgasse, die an unserer Ausschreibung "#Schule lernt aus Krisenzeiten" teilgenommen hat. Die zugesagte Förderung wird nun genutzt, um an der Schule ein digitales Mitteilungsheft einzuführen und somit zukünftig Erziehungsberechtigte besser zu erreichen.

Reportage Kurier 10.10.2020


Schulentwicklungs-Offensive „Schule lernt Lernen“ geht mit Maßnahmenpaket für Innovationsprojekte an den Start

Junge Männer und Frauen, die entspannt sitzen und Tablets und Laptops zum Lernen nutzen. © Shutterstock/peampath2812

Wien (OTS) - Förderung von Digitalisierung und Innovationsfähigkeit des Bildungssystems im Fokus

Der Bildungsbetrieb in Österreich erlebte durch die Corona-Krise im vergangenen Schuljahr einen intensiven Reality-Check hinsichtlich Digitalisierung, selbständigem Lernen und Innovationskompetenz. Dabei zeigten sich neben Stärken auch deutliche Defizite. Dem aktuellen Handlungsbedarf in Hinblick auf den Schulstart im Herbst trägt die Innovationsstiftung für Bildung nun mit einer Ausweitung ihres Arbeitsprogramms Rechnung. Das Ergebnis ist das Schwerpunkt-Paket „Schule lernt Lernen“, das mehrere Maßnahmen und Innovationstools vereint.

Download Pressetext, 25.08.2020

APA-OTS 25.08.2020


Innovationsstiftung für Bildung gratuliert Mariella Schurz und Norbert Zimmermann zur Auszeichnung „Stifter/Stifterin 2019“

Auf dem Bild sind die ausgezeichneten Stifter/in 2019 Mariella Schurz und Norbert Zimmermann, gemeinsam mit Katharina Turnauer und Franz Karl Prüller zu sehen. © Sima Prodinger

Wien (OTS) - Anlässlich des Europäischen Tages der Stiftungen am 1. Oktober beteiligte sich auch die Innovationsstiftung für Bildung an der Jahreskonferenz des österreichischen Verbands für gemeinnütziges Stiften. Gemeinnützig aktive Stiftungen und philanthropische Akteure leisten einen wichtigen Beitrag für Bildungsprojekte und setzen wertvolle Impulse. Die erstmals vergebenen Auszeichnungen zur „Stifterin bzw. zum Stifter des Jahres 2019“ würdigen diese herausragenden Leistungen. Die Innovationsstiftung für Bildung gratuliert zur Auszeichnung.

Download Pressetext 02.10.2019

APA - OTS 02.10.2019


Innovationsstiftung will künftig Wirtschaftsbildung vorantreiben

Geschäftsfrau in weißem Hemd, mit Unterlagen und Kaffee, tippt mit der rechten Hand in ihren Laptop. © picjumbo

Wien (APA) - Die Innovationsstiftung für Bildung, 2017 von der Regierung zur Förderung innovativer Projekte gegründet, will künftig einen Fokus auf Wirtschaftsbildung legen. Man wolle die Basisbildung im Umgang mit Geld verbessern. Immerhin gebe es in Österreich jedes Jahr 10.000 Privatkonkurse, so Jakob Calice, seit Jänner Chef des Österreichischen Austauschdiensts (OeAD) und Vorstand der Stiftung, zur APA.

Download Pressetext 17.07.2019

APA - SCIENCE 17.07.2019


Neuer Stiftungsvorstand für die Innovationsstiftung für Bildung

Stiftungsvorstand Innovationsstiftung für Bildung, Dr. Jakob Calice, Portrait © OeAD-GmbH/Philipp Monihart

Wien (OTS) - Mit 1. Jänner 2019 übernimmt Jakob Calice die Geschäftsführung des Österreichischen Austauschdienstes (OeAD-GmbH) für die kommenden fünf Jahre. Damit einher geht auch ein Wechsel im Stiftungsvorstand der Innovationsstiftung für Bildung, mit dem Calice von Bundesminister Heinz Faßmann betraut wurde.

APA-OTS, 28.12.2018

725.000 Euro für den Bildungsbetrieb in Österreich durch private Stiftungen

Pressefoto Sinnbildungsstiftung © Innovationsstiftung für Bildung / Jacqueline Godany

Die Innovationsstiftung für Bildung hebt aktuell gemeinsam mit „Die Sinnstifter“ sowie befreundeten Stiftungen die Substiftung „Sinnbildungsstiftung“ aus der Taufe.

Mit der Sinnbildungsstiftung bündeln namhafte österreichische Stiftungen ihre Kräfte und arbeiten gemeinsam an Impulsen, welche die Bildung der Zukunft in Österreich gestalten werden. Damit ist ein beispielgebender Schulterschluss gelungen, der starke Akteure aus dem Privatstiftungsbereich verbindet.

Download Pressetext 07.11.2018

APA - OTS